Breiniere

Breiniere ist eine besonders heimtückische Krankheit, der vor allem kräftige Lämmer bei Futterumstellungen zum Opfer fallen. In den meisten Fällen endet die Krankheit tödlich. Zwischen den ersten Symptomen und dem Tod des Jungtieres vergehen oft nur wenige Stunden.

Symptome

Von Breiniere betroffene Lämmer leiden zuerst unter starken Durchfall und hören in Folge auf zu fressen. Im Laufe der Krankheit ( nur wenige Stunden!) werden die Tiere zunehmend apathischer. Außerdem bekommen die Lämmer bei fortschreitender Krankheit starke Krämpfe. Ist bereits das Stadium des Festliegens erreicht, kommt meist jede Hilfe zu spät.

Ursache

Bei der Breiniere handelt es sich um eine Schädigung der Eingeweide und Deformation der Niere. Futterumstellungen und eine plötzlich verstärkte Zunahme von Eiweiß lösen die Krankheit aus. Nehmen Schafe viel Kraftfutter auf oder schlagen sich vor allem junge Lämmer auf der Weide den Bauch mit frischem Gras voll, übersäuert der Pansen (erster Schafmagen). Die im Pansen ansässigen und lebenswichtigen Bakterien sterben in Folge ab. Die Clostridien vermehren sich rasant. Das Gift der Clostridien frisst sich durch die Eingeweide und lässt die Niere rasch zerfallen. Lämmer, die beim Grasen besonders kräftig zugeschlagen haben, sind besonders oft betroffen.

Heilung

Wie bereits erwähnt, vergehen zwischen den ersten Symptomen und dem tödlichen Ende nur wenige Stunden. Bei ersten Anzeichen von Breiniere benötigen die Tiere sofort Gegengift und hochdosiertes Antibiotika in gespritzter Form. Back- oder Kohlepulver können das Gift im Magen neutralisieren. Nichtsdestoweniger ist eine Heilung von erkrankten Tieren sehr schwierig und häufig leider erfolglos. Halter*innen sollten sofort die zuständigen Tierärzt*innen kontaktieren.

Vorbeugung

Zur Vorbeugung von Breiniere sollten vor allem abrupte Futterumstellungen vermieden werden. Auch die Fütterung von zu energiereichem Futter kann die Krankheit auslösen. In der Weidesaison sollte man stets Heu zufüttern. Muttertiere sollten vier Wochen vor der Lammung gegen Breiniere geimpft werden. Die Lämmer können so die Antikörper über das wertvolle Kolostrum aufnehmen. Mit sechs Wochen wird ein Lamm bereits selbst gegen Breiniere geimpft. Die Impfung der Mutterschafe sollten die zuständigen Tierärzt*innen jährlich vor der Lammung auffrischen. Plötzlichen Todesfälle in der Schafherde könnten ein Hinweis auf Breiniere sein. Halter*innen sollten ihnen sofort nachgehen.