Auswahl und Kauf

Wer die Entscheidung getroffen hat, selbst Schafe zu halten, sollte zuerst mit der Wahl der passenden Rasse beginnen. Vor der Anschaffung der Schafe sollten zukünftige Halter*innen vor allem überlegen, welche Anforderungen sie an die Tiere stellen. Die Tiere kann man auf Auktionen oder bei anderen Züchter*innen erwerben.

Viele Schafrassen werden zur Landschaftspflege eingesetzt.

Die Anforderungen

Bei Schafen gibt es reine Fleischrassen, aber auch Rassen mit guter Woll- und Milchleistung. Viele Schafe werden außerdem zur Landschaftspflege eingesetzt. Bestimmte Rassen sind sehr fruchtbar und werden für die eigene Lammzucht genutzt. Zukünftige Schafhalter*innen sollten immer vorab überlegen, welche Rasse am besten zu den eigenen Ansprüche passt. Anfänger*innen wählen tendenziell gerne robustere Landschafrassen.

Herdengröße

Da Schafe ausgesprochene Herdentiere sind, sollte eine Herde anfangs immer zumindest aus drei, besser jedoch aus fünf Tieren bestehen. Mehr als zehn Tiere sind für Anfänger*innen nicht empfehlenswert. Selbst wenn sich zur Anschaffung tendenziell jüngere Tiere anbieten, befindet sich idealerweise auch ein älteres Tier in der Schafgruppe. Es findet sich leichter in neuen Umgebungen zurecht und leitet die jüngeren Schafe an. Vor der Anschaffung muss außerdem sichergestellt werden, dass für die Anzahl der Tiere genügend Weidefläche zur Verfügung steht. Die zukünftigen Halter*innen müssen die geographischen Gegebenheiten und die Ansprüche der Rasse abstimmen.

Unterschiedliche Schafrassen stellen verschiedene Ansprüche an ihre Schafweiden.

Kaufzeitpunkt und Altersbestimmung

Ab etwa vier Monaten können Lämmer von ihren Müttern getrennt werden. Da die meisten Schafe im Frühling lammen, erwerben Züchter*innen gesunde Lämmchen hauptsächlich in späten Sommer- bzw. frühen Herbstmonaten. Bei Jungtiern asaisonaler Rassen spielt der Zeitpunkt der Anschaffung keine Rolle.

Lammen
Unter Lammen versteht man in der Schafzucht das Gebären eines Lammes. Die meisten Schafrassen können nicht das ganze Jahr über trächtig werden und gebären. Die Hauptlammzeit findet häufig in den Wintermonaten statt.

Das Alter von Schafen stellt man relativ einfach an den Zähnen fests, da Schafe nur Zähne im Unterkiefer besitzen. Nach dem ersten Lebensmonat eines Lammes sieht man bereits alle acht Milchschneidezähne. Die Entwicklung dieser Milchzähne dauert acht weitere Monate.

  • Nach dem ersten Lebensjahr zeigen sich  an den Zähnen bereits die ersten Abnutzungen. Ab diesem Zeitpunkt werden die Milchzähne von innen nach außen von den breiteren Schneidezähnen abgelöst. Der Zahnwechsel ist einerseits vom Geschlecht der Tiere abhängig (männliche Schafe wechseln ein bis zwei Monate früher als weibliche), andererseits aber auch von der Rasse.
  • Im Durchschnitt sind nach etwa eineinhalb Jahren die beiden innersten Milchschneidezähne von den bleibenden Schneidezähnen ersetzt worden.
  • Mit zwei Jahren sind die vier mittleren Zähne ausgewechselt.
  • Mit drei Jahren sind sechs Milchzähne ausgewechselt worden.
  • Ist ein Schaf älter als drei Jahre, sind vermutlich alle acht Zähne bleibende Schneidezähne. Ab diesem Moment kann man das Alter nur mehr anhand der Abnutzung der Zähne schätzen.

Abnutzungen an den Zähnen
Abnutzungen an den Zähnen ab dem ersten Lebensjahr sind durchaus normal, da die Zähne im ständigen Gebrauch sind.

Für gute Beratung zum Schafkauf sollten sich unerfahrene Käufer*innen an den Schafzuchtverband im eigenen Bundesland wenden. Bereits erfahrene Schafhalter*innen teilen ihr Wissen meist gerne mit Anfänger*innen. Der Schafkauf ist prinzipiell Vertrauenssache. Beratung durch erfahrene Schafhalter*innen hilft, „Fehlkäufe“ zu vermeiden.