Blauzungenkrankheit

Die Blauzungenkrankheit ist eine sehr tückische Krankheit, da man die Schafe nicht davor schützen kann. Die Blauzungenkrankheit zählt zur Gruppe der viralen Infektionskrankheiten. Sie tritt neben Schafen auch bei Rindern, Ziegen und anderen Wiederkäuern weltweit auf. Die Blauzungenkrankheit zählt zu den meldepflichtigen Tierseuchen.

Symptome

Wie der Name der Krankheit bereits vermuten lässt, verfärbt sich die Zunge betroffener Tiere blau. Doch zusätzlich zur blauen Zunge gibt es auch noch zahlreiche andere Symptome: An der Blauzungenkrankheit erkrankte Tiere leiden mehrere Tage an anhaltendem Fieber und Nasenausfluss. Ein weiteres Symptom der Krankheit sind Atembeschwerden. Die Kopfschleimhäute der Tiere werden stark durchblutet und es treten Ödeme an Lippen, Augenlidern und Ohren auf.  Außerdem sondern sich die Tiere von der Herde ab und wirken matt und apathisch. Die Tiere speicheln vermehrt und es kann zu Schaumbildung im Mundbereich kommen. Der Kronsaum an den Klauen rötet sich und die Tiere beginnen zu lahmen. Die Inkubationszeit beträgt ca. zehn Tage. Menschen können sich nicht anstecken und daher weiterhin Fleisch– und Milchprodukte konsumieren.

Ursache und Heilung 

Wie bereits erwähnt, wird die Krankheit durch Insekten übertragen. Eine Mücke nimmt das Virus bei einem mit Blauzungenkrankheit infizierten Tier auf. Das Virus vermehrt sich in der Mücke, welche es anschließend an andere Tiere übertragen kann. Verläuft die Krankheit nur milde, findet die Heilung häufig selbstständig statt. Gemäß dem Tierwohl sollte man den erkrankten Tiere allerdings schmerzlindernde Mittel in Absprache mit den zuständigen Tierärzt*innen verabreichen. Schafe, die an der Blauzungenkrankheit sollten direkte Sonneneinstrahlung meiden.